arrowWhite Charity – Schwarzsein & Weißsein auf Spendenplakaten

30.01.12 by Anna

Werbeplakate von entwicklungspolitischen Organisationen fallen auf. Stark emotionalisierend und stigmatisierend prägen sie in Deutschland schwarze und weiße Identitätsbildung. Diesem Thema widmet sich der gemeinnützige Verein Commit Berlin e.V. und zeigt am Dienstag den Dokumentarfilm “White Charity” (48min)  in der Neuköllner B-Lage. Die Filmemachenden Timo Kiesel und Carolin Philipp untersuchen weißes Spendenverhalten und die Plakatierungs- und Werbestrategien westlicher weißer Spendenaufrufe. Zugrunde liegende Rassismen und Afrika-Bilder werden kritisch beleuchtet. Anschließend besteht die Möglichkeit einer offenen Diskussion mit Timo Kiesel. Mit “White Charity” startet eine dreiteilige Filmreihe, mit der sich Commit Berlin e.V. für politische Bildungsarbeit und interkulturellen Austausch einsetzt.

Screening: 31.01.2012 – 19.30h
B-Lage: Mareschstr. 1/ 12055 Berlin
weitere Termine:
14.2.2012 – Das Fest des Huhnes (19.30h)
28.2.2012 – Kurzfilme (19.30h)

‘white charity’ – Blackness & whiteness on charity ad posters: Billboards of charitable organisations such as ‘Brot für die Welt’, ‘Welthungerhilfe’, ‘Kindernothilfe’ or ‘Care’ are omnipresent in streets, on squares, in train and metro stations in Germany. They have a large impact on how Black and whiteidentities in Germany are constructed. The documentary analyses the charity aid posters from a postcolonial perspective. ‘white charity’ presents different perspectives: based on the charity ad posters, representatives of charities and scientists discuss about development cooperation, colonial fantasies, racism and power structures. The documentary is an exemplary analysis of racism in images which has relevance far beyond the horizon of development. It supports a sharper analysis of images in commercials, print and TV. A film by Carolin Philipp and Timo Kiesel.

trenner

Tags: , , ,
Posted in Culture, Event Tips, Non-profit

Leave a Reply